Geldknappheit
17.10.2017

Wenn das Geld knapp wird

In den letzten Jahren haben viele den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und das Jahr 2010 konnte als Rekordjahr verbucht werden. Allein im ersten Halbjahr zeigte sich eine Steigerung von 4% bei den Existenzgründungen. Wobei man dazu sagen muss, dass die Anzahl der Betriebsgründungen, die von größerer wirtschaftlicher Bedeutung mit einer Hautniederlassung nur einen Zuwachs von 0,6% vermerken konnte. Von den jungen Unternehmern mussten viele immer wieder feststellen, dass sie all ihre mühsam erarbeiteten Businesspläne getrost über Bord werfen konnten, da es leider immer wieder zu unerwarteten Engpässen kommt. Seien es Kunden , die ihre Rechnungen viel zu spät oder gar nicht bezahlen oder andere Faktoren, wie steigende Energie- und Rohstoffpreise, welche auch unbedingt verglichen werden müssen, denn häufig lassen sich Kosten schon deutlich durch billigeren Strom
einsparen.Wer rechnet schon damit, dass man seine eigenen Lieferanten nicht bezahlen kann, da die Kunden Ihre Rechnungen nicht anweisen. Die Existenzgründer sind klassische Opfer der Finanzkrise und versuchen durch gezielte Maßnahmen wie Factoring und dem Outsourcen Ihre Finanzen in den Griff zu bekommen. Als Startup-Unternehmen ist es nicht gerade leicht, eine finanzielle Schieflage zum Beispiel durch einen Kredit auszugleichen. Die Banken wollen Sicherheiten sehen. Da reicht eine gute Idee bei weitem nicht mehr aus. Dabei hatten sie eigentlich kaum eine andere Chance, als sich selbstständig zu machen. Die weniger erstrebenswerte Alternative hätte den Abstieg in die Arbeitslosigkeit bedeutet. So gesehen war die Gründung eines eigenen Unternehmens für einige ein Umweg, der dann doch in die Arbeitslosigkeit geführt hat.

Glücklicherweise ist dies aber nur ein Teil der vielen mutigen Unternehmerinnen und Unternehmer, die mit der Finanzkrise und deren Auswirkungen zu kämpfen haben. Betroffen sind in erster Linie auch eher die Einzelunternehmen, die möglicherweise nach gangbaren Alternativen zur schlechten Arbeitsmarktsituation gesucht haben. Viele haben auch Nischen gefunden und sind mit ihrer angebotenen Dienstleistung oder ihrem innovativen Produkt sehr erfolgreich. Sicherlich ist es für Existenzgründer ratsam, alle Hilfen in Anspruch zu nehmen, die es seitens der Behörden und Institutionen gibt. Gerade im Bereich der Finanzen und Steuern ist es wichtig, auf dem Laufenden zu bleiben und alle möglichen Vorteile für sein Unternehmen auszuschöpfen.