24.10.2014

Rendite

Zu den beiden wichtigsten Aspekten einer Kapitalanlage, nach denen diese von vielen Kunden dann auch ausgewählt wird, gehören die Sicherheit und die Rendite einer Anlage. Diese stehen sich oftmals gegenüber, das bedeutet, je höher die Sicherheit bei einer Geldanlage ist, desto geringer die Rendite. Umgekehrt trifft dieses genauso zu. Im Rahmen der Rendite kann man zwischen verschiedenen Renditearten unterscheiden, nämlich den Zinsen, Dividenden oder auch den Kursgewinnen.
Auch im Rahmen der Anlage in Aktien erhält der Anleger oftmals zwei verschiedene Renditen. Es gibt bei Aktien allerdings nicht wie zum Beispiel bei Spareinlagen oder Termingeldern eine fest zugesagte Rendite, sondern der Ertrag ist immer vom erzielten Gewinn der Gesellschaft abhängig.

Bei der Aktienanlage kann der Anleger zwei Arten von Rendite erzielen, nämlich zum einen die Dividende, und zum anderen Kursgewinne. Die Dividende wird dann ausgeschüttet, wenn die Aktiengesellschaft einen Gewinn erwirtschaftet hat und auf der Hauptversammlung beschlossen wird, diesen teilweise an die Aktionäre auszuschütten.

Die Dividende wird dann je Aktie ausgezahlt. Die Renditen sind hier sehr unterschiedlich, liegen aber durchschnittlich in einem Bereich zwischen 2-4 Prozent im Jahr. Durch die zweite Renditeart, die Kursgewinne, erhoffen sich viele Anleger einen deutlich höheren Gewinn zu erzielen, als es bei den Dividenden der Fall ist. Kursgewinne als Rendite können dann entstehen, wenn der Aktienkurs seit dem Kauf der Aktien durch den Anleger gestiegen ist.

Von realisierten Kursgewinnen spricht man dann, wenn der Kunde die Aktie wieder verkauft und damit seinen Gewinn "mitnimmt", andernfalls handelt es sich um einen nicht realisierten Gewinn, wenn dieser zwar auf dem Papier vorhanden ist, aber der Anleger die Aktien noch behalten möchte.
Waren Kursgewinne ab einer bestimmten Haltedauer der Aktien bisher noch steuerfrei, so müssen auch diese zusammen mit den Dividenden ab dem nächsten Jahr im Rahmen der Abgeltungssteuer versteuert werden.