17.10.2017

Tagesgeld

[X] Für diejenigen, die auf der Suche nach einer lukrativen Sparanlage sind und zugleich auch über das dort angelegte Geld flexibel jederzeit verfügen möchten, könnte sich das Tagesgeldkonto empfehlen. Darüber hinaus eignet sich das Tagesgeld auch für eine breite Anlegerschaft, da die Mindesteinlage bei Tagesgeld selten höher liegt als 5.000 Euro.

Beim Tagesgeld handelt es sich um eine Finanzanlage, wo das Geld zinswirksam geparkt werden kann. Zwar liegt die Verzinsung unter dem Niveau einer Festanlage, doch in der Regel wird ein attraktiver Zinssatz von bis zu sechs Prozent auf das Tagesgeldkonto gewährt. Für gewöhnlich richtet sich dabei der Zinssatz bei der Geldanlage Tagesgeld nach dem Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) und wird demnach jeden Tag neu ermittelt.

Das Prinzip beim Tagesgeld ist einfach: Nachdem der Kunde das Tagesgeldkonto per Internet eröffnet hat, überweist er die gewünschten Geldbeträge auf das Tagesgeldkonto, wo diese dann entsprechend verzinst werden. Um Geld wiederum vom Tagesgeld Konto abzuheben, bedarf es eines sogenannten Referenzkontos. In den meisten Fällen handelt es sich hier um ein Girokonto. So kann der Kunde im Bedarfsfall bei seinem Kreditinstitut telefonisch oder online die Überweisung des gewünschten Geldbetrags auf sein Referenzkonto anweisen. Das Geld wird dann innerhalb von zwei bis drei Tagen auf das Girokonto überwiesen.

Da die meisten Vorgänge rund um das Tagesgeld online getätigt werden, entfallen so auch die sonst üblichen Kontoführungskosten – ein weiterer positiver Aspekt des Tagesgeldes. Doch nicht nur die flexible Handhabung und der attraktive Zinssatz sind positive Eigenschaften des Tagesgelds, sondern auch das jederzeitige Kündigungsrecht. 

Durch diese unproblematische und vor allem nicht fristgebundene Kündigung nehmen viele Tagegeldanleger die Möglichkeit des sogenannten ‚Tagesgeld-Hopping’ wahr. Das bedeutet, dass der Sparer hinsichtlich der Erreichung des attraktivsten Zinssatzes das Geld bei verschiedenen Kreditinstituten parkt – sozusagen von Kreditinstitut.

 Tagesgeld & Festgeld Vergleich im Internet.

 Das Kapital von Tagesgeldkonten ist bei Kreditinstituten mit Sitz in Deutschland gemäß dem Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (ESAEG) bis zu einer Höhe von 20.000 Euro zu 90 Prozent geschützt. Zur Absicherung höherer Spareinlagen kann sich gegebenenfalls mit dem Kreditinstitut über zusätzliche Bestimmungen geeinigt werden.

Sollte Interesse bestehen, Tagesgelder im Ausland anzulegen, so ist dies auch möglich. Höhere Zinserträge sind hier sogar wahrscheinlich, da viele ausländische Kreditinstitute auf teure Filialen verzichten und die so eingesparten Kosten an den Kunden in Form höherer Zinssätze weitergeben. Hier gilt nur zu beachten, dass das Kapital nicht so hoch abgesichert ist wie in Deutschland.