22.10.2018

Altersvorsorge- Pflegezusatzversicherung lohnt sich nur für Junge

Immer älter werdende Menschen mit immer höherer Pflegebedürftigkeit, in ambulanten oder stationären Pflegeeinrichtungen bestimmen das Bild unserer Zeit. Pflegezusatzversicherungen zur Sicherung der Alterspflegebedürftigkeit bieten nicht für jeden zu jeder Zeit gleiche Leistungen.

Zweifellos ist es wichtig, sich für eine evtl. Pflegebedürftigkeit abzusichern, doch, was die einzelnen Versicherungsunternehmen an Zahlungen in den Pflegestufen (siehe Vergeleichstests im Internet) leisten, ist sehr unterschiedlich und hängt von vielen Faktoren ab. Außerdem ist für den Interessenten an einer
solchen Versicherung zu prüfen, von welchen Aufnahmebedingungen der Abschluss einer Pflegezusatzversicherung abhängt. So ist es z.B. angeraten, sich spätestens im Alter von 55 Jahren für eine solche Zusatzversicherung zur Altersvorsorge zu entscheiden, weil sonst die Ansparzeit nicht mehr bis zum Eintritt des evtl. Pflegefalles ausreicht. Darüber hinaus gilt zu beachten, dass man bei Abschluß der Zusatzversicherung nicht krank sein darf (Gesundheitscheck!).

Frauen zahlen grundsätzlich bei der Pflegezusatzversicherung , wie auch bei Krankenversicherungen üblich, mehr als Männer (wegen der höheren Lebenserwartung). Insbesondere gilt es auch bei der Versicherung den permanenten Geldwertverlust aufzufangen. Darum kann man seit einiger Zeit für die Laufzeit der Pflegezusatzversicherung einen Inflationsausgleich vereinbaren. Dazu benötigt man aber finanziellen Spielraum, den man sich in jungen Jahren viellleicht schaffen kann, wohl kaum im Alter, wo man bald von Renten- oder Pensionszahlungen eingeholt wird, die nur ca. 2/3 des letzten Gehaltes umfassen.

Immerhin wird von der Hällfte der Versicherungsunternehmen die Vereinbarung zum Inflationsausgleich ohne weitere Gesundheitsprüfung angeboten. Da man in der Regel erst 3 Jahre nach Abschluss des Vertrages Anspruch auf Leistungen aus dem Versicherungsverhältnis hat, muss man auch beizeiten mit einer solchen Altersvorsorge beginnen. Vereinbarungen über Sonderzahlungen sollten auch getroffen werden, damit man im Bedarfsfall Umbauten zur Barrierefreiheit am Eigenheim vornehmen kann oder den Umzug in eine altersgerechte Wohnung finanzieren kann.
Eine Pflegezusatzversicherung lohnt sich besonders für junge Menschen und allenfalls bis zum Höchstalter von 55 Jahren!